Posdiena Wrobel Kommunikationsdesign

← Zurück   |   Alle Beiträge zeigen

Mindmapping-Software: Gehirngerecht Notiertes digitalisieren

Design + Grafikdesign  |  Kommunikation

mindmap

Seit einiger Zeit arbeite ich wieder häufiger mit Mindmaps – jenen Baumdiagrammen, mit denen man Ideensammlungen, Themen, Gedanken, Pläne auf sich immer weiter verzweigenden Linien strukturiert festhalten kann. Viele Psychologen empfehlen die Mindmapping-Methode, weil assoziativ verästelte Notizen der Arbeitsweise unseres Gehirns besser entsprechen als lineare Aufzeichnungen, die überdies schwieriger zu ergänzen sind. Ich habe festgestellt, dass ich mittels Mindmapping notierte Sachverhalte auch besser im Gedächtnis behalte.
In unserem Arbeitsbereich leisten Mindmaps zum Beispiel bei der Ideenfindung oder der Planung von Website-Navigationsarchitektur gute Dienste. Mindmapping hilft aber auch beim Lernen, beim Planen von Vorträgen oder Projekten sowie beim Protokollieren – siehe oben (ein Klick auf die Mindmap oben vergrößert das Bild).

Natürlich kann man Mindmaps mit Stift und Papier beginnen, aber für Präsentationen, zum Einbau in Dokumente oder für den E-Mail-Versand sind digitalisierte Mindmaps von Vorteil. Ein weiterer Pluspunkt: Am Computer können Mindmaps lesbarer gestaltet, einfacher ergänzt und geändert werden.

Mindmap-Software gibt es für Windows, Mac und plattformübergreifend. Kostenfreie Basis-Versionen erfüllen häufig schon die meisten Anforderungen. Wer höhere Erwartungen an die Software stellt (z.B. in puncto grafische Möglichkeiten, wie etwa Einbau von Bildern), muss eventuell eine Premium-Version käuflich erwerben.
Meine Mindmaps digitalisiere ich gern mit Mindnode für den Mac. Hier nur eine kleine Auswahl weiterer Software, mit der ich allerdings keine eigenen Erfahrungen habe:
iMindMap gibt es sowohl für Windows als auch für Mac, und auch in einer einfachen Gratis-Version. Es kommt aus dem Unternehmen des Psychologen Tony Buzan, der das Mindmapping in den siebziger Jahren erfunden hat. Auch von XMind gibt es eine kostenlose Basis-Version für Windows und Mac. Mindjet Mindmanager 2012 dagegen muss man nach Ablauf der 30-tägigen Testphase kaufen.

(Anmerkung: Dieser Beitrag erschien bereits in unserem Newsletter PW Update 12.2)

Hier können Sie den Beitrag kommentieren

Name und E-Mail-Adresse sind erforderlich. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Informationen zum Datenschutz

Kommentar absenden