Posdiena Wrobel Kommunikationsdesign

← Zurück   |   Alle Beiträge zeigen

WebGL – mehr Bewegung und Interaktion im Web

Web + Social Media

Was haben heutige Automodelle und Internetauftritte gemeinsam?
 Genau: Alles sieht irgendwie sehr ähnlich aus. Die Windkanäle im Webdesign heißen Content-Management-Systeme, Responsivität und austauschbare Stockfotos – im Ergebnis wirkt alles wie geklont.

WebGL setzt diesem Trend etwas entgegen. Diese Technik öffnet neue Horizonte digitaler Darstellungen und wird das Erleben, Präsentieren und Verkaufen im Internet radikal verändern.

 

WebGL – ein kurzer Blick unter die Haube

Die Abkürzung WebGL steht für Web Graphics Library (Eselsbrückenscherz: WebGegenLangeweile). Das steckt dahinter:

Moderne Computer und aktuelle mobile Geräte wie Smartphones verfügen über sehr leistungsstarke Grafikprozessoren (GPU), die im Grunde nur von Computerspielen oder Spiele-Apps so richtig  gefordert werden.
Genau dieses Potenzial wird mit WebGL genutzt. Wie z.B. bei einigen CAD-Programmen arbeitet WebGL auf der Basis von OpenGL, um in Echtzeit Voransichten zu generieren.

Was kann WebGL? 

  • WebGL ermöglicht erstens die dynamische Darstellung von 3D-Objekten.
  • Wie bei Spielen können die Funktionen der Maus, der Tastatur oder des Touchscreens für Interaktionen genutzt werden. Das Scrollrad der Maus z.B. um in die Szene zu zoomen oder wieder heraus. Pfeile oder Maus um nach rechts oder links zu schwenken.
  • Auch ein Produktkonfigurator funktioniert mit WebGL wesentlich einfacher, flexibler und performanter. Der Kunde möchte den Motor des Fahrzeugs sehen? Alles machbar. Haube auf und reingeschaut. Bei einem Produkt-Update oder -Wechsel wird einfach im Hintergrund das 3D-Objekt ausgetauscht – alles andere bleibt.
    Einen Farb- oder Materialwechsel im WebGL-Produktkonfigurator zu zeigen, geht ruckzuck, da keine neuen Bilder geladen werden müssen. Der Kunde kann ganz nah an das Produkt heranzoomen, ohne dass größere Bilder notwendig sind. – Wie schnell das geht, erleben Sie in diesem Beispiel:

Ganzseitig anzeigen

 

Anwendungsbeispiele von WebGL

  • Für die Industrie erschließen sich durch WebGL ganz neue Möglichkeiten. Prototyping ist damit für Arbeitsgruppen auch ohne spezielle Software möglich. Damit ist der letzte Stand eines Projektes auch für den Kunden zu jeder Zeit und von jedem Ort abrufbar. Das Thema Produktkonfiguration für Endkunden kam ja bereits oben zur Sprache.
  • Wenn Architekten Entwürfe vorstellen, geschieht dies heute in der Regel mit Detailbildern, einem Film oder mit 360-Grad-Ansichten. Wäre es für den Besucher nicht viel interessanter, sich frei in dem Haus bewegen oder um das Haus herumfliegen zu können?
 Mit WebGL geht das alles.
  • Nicht nur moderne Architektur wird mit WebGL zum Erlebnis, auch Museen, Historiker, Archäologen und andere Wissenschaftler profitieren von WebGL: (Alte) Technik kann damit erfahrbar, virtuelle Räume erlebbar und Forschungsprojekte nachvollziehbar gemacht werden. Durch die Kammern der Cheops-Pyramide wandern oder als Blutkörperchen durch Adern schwimmen – kein Problem.

  • Überhaupt können Fakten, z.B. auch nüchterne Zahlen, mit WebGL ganz neuartig visualisiert werden. Eine Wunderwaffe für das Informationsdesign.
  • In der Eventtechnik können Bühnenaufbauten und Eventräume mit WebGL präziser vorgeplant und anschaulicher präsentiert werden.
  • Für Spiel und Spaß ist WebGL ohnehin prädestiniert – wie die beiden folgenden Beispiele zeigen: Ziehen Sie den Cursor durch das Wasser, oder verwirbeln Sie damit den Vogelschwarm. Tipp: Am Anfang sind die Vögel noch sehr aufgeregt. Wenn sie sich beruhigt haben, macht es mehr Spaß.

 

Ganzseitig anzeigen

Ganzseitig anzeigen

 

Technologie am Anfang

Was heute mit WebGL schon gemacht wird, ist nur die Spitze eines Eisberges.

 Vieles ist noch nicht standardisiert, im Prozess oder wird gerade ausprobiert. Darum arbeiten engagierte WebGL-Programmierer derzeit oft an kreativen, häufig sinnfreien Projekten und Webseiten, ohne den Bremsklotz der Frage »Wozu brauchen wir das?« im Nacken. So wird das Feld erforscht und abgesteckt – die breite wirtschaftliche Nutzung von WebGL folgt früher oder später.

Wir wollen auch ein paar Haken und Ösen nicht verschweigen:

  • Geschwindigkeit: 3D-Objekte können sehr komplex und die Dateien entsprechend groß sein. Der Breitbandausbau in Deutschland kommt nur schleppend voran. Wenn nachmittags die Schüler das Internet stürmen und das Web in die Knie geht, macht WebGL in digitalen Problemzonen keine Freude mehr.
  • Ein weiterer Wermutstropfen: Da WebGL direkt auf die Grafikkarte zugreift, hängt die Sicherheit des Rechners von der Aktualität und Qualität des Kartentreibers ab. Ob Grafikkarte und Treiber ein Risiko darstellen, entscheidet zur Zeit der Browser. Fällt diese Überprüfung negativ aus, wird die WebGL-Website nicht angezeigt. Wenn man Glück hat, gibt es eine Fehlermeldung.
  • WebGL läuft am geschmeidigsten auf aktuellen Rechner – bei alten Grafikkarten leidet die Performance.

 

WebGL macht das Internet vielfältiger, attraktiver und eindrucksvoller

Weitere Beispiele:

Hier können Sie den Beitrag kommentieren

Name und E-Mail-Adresse sind erforderlich. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Informationen zum Datenschutz

Kommentar absenden